Was ist Kalk ?

In der Natur kommt Kalk (Calciumcarbonat) in verschiedenen Gesteinsschichten vor und ist leicht wasserlöslich. Der Kalkgehalt von Wasser ist von Region zu Region sehr unterschiedlich.

Kalk im Wasser

Kalkhaltiges Wasser ist nicht gesundheitsschädlich, ganz im Gegenteil, unser Körper benötigt Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium zum Aufbau von Knochen und Muskeln.

In Rohrleitungen, Maschinen und Anlagen führt ein zu hoher Kalkgehalt des Wassers zu starken Kalkablagerungen. Es entstehen Verengungen und Verstopfungen in den Rohrleitungssystemen. Der Durchfluss des Wassers wird gehemmt und somit steigt der Energieverbrauch der Maschinen und Anlagen. Aufgrund der hohen Energieverluste durch Kalkablagerungen wird in industriellen Heizwasserkreisläufen der Einsatz von VE-Wasser empfohlen. Aber auch in privaten Haushalten sollte beim Neubau einer Heizungsanlage auf eine ausreichende Wasserfiltration geachtet werden. Für diese Maßnahmen können Sie im Übrigen Fördermittel vom Staat beantragen. Wir unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung.

Wasserhärte als Kriterium

Der Kalkgehalt im Wasser wird als ‚Wasserhärte‘ bezeichnet. Die Wasserhärte stellt die Stoffmengenkonzentration der im Wasser gelösten ‚Stoffe‘ dar. Zu diesen Stoffen – sog. ‚Härtebildner‘ – zählen im Wesentlichen Calcium- und Magnesiumionen.

Der Kalkgehalt im Wasser wird in drei Stufen unterteilt und mit der Einheit „°dh“ gemessen, das bedeutet „Grad deutscher Härte“. 1 °dH entspricht 10mg gelöstem Calciumoxid (CaO) pro Liter.

(1) Weich – weniger als 8,4 °dh

(2) Mittel – 8,4 °dh bis 14 °dh

(3) Hart – mehr als 14 °dh

Beispiele von gemessenen Härtegraden in Einzelhaushalten:

  • Leverkusen 4°dh
  • Dorsten 12°dh
  • Gronau (Westfalen) 26°dh
  • Laer 31°dh
  • Greven 18°dh
  • Osnabrück 20°dh
  • Wolfsburg 45°dh
  • Papenburg 4°dh

Filtration von Kalk - "Enthärtung"

Wir nutzen für die Enthärtung des Wassers das Prinzip des Ionenaustausches. Die Calcium- und Magnesium-Ionen werden durch Kationen ausgetauscht. Wir setzen üblicherweise hierfür Natrium-Ionen ein. Um einer Erschöpfung des Ionenaustausches vorzubeugen, müssen diese regelmäßig mit hochkonzentrierter NaCl – Lösung regeneriert werden. Bei dieser Regeneration entsteht ein Abwasser mit hoher Salzkonzentration.

Je nach Anwendungsbereich ist entweder eine vollständige Entkalkung des Wassers oder eine teilweise Entkalkung sinnvoll. Bei einer teilweisen Entkalkung steuern wir den Kalkgehalt mit Hilfe eines Bypasses.

Unsere Enthärtungsanlagen finden Sie hier.

wasseranalyse

Wir analysieren Ihr Trinkwasser  nach den folgenden Kriterien
Sensorische Untersuchung  und
Physikalisch -chemische Untersuchungen